Sakral, außergewöhnlich und vielseitig!- das Kirchenkonzert vom Musikverein Hausham!

Sakral, außergewöhnlich und vielseitig!- das Kirchenkonzert vom Musikverein Hausham!
Am vergangenen Freitag, den 4. Mai, stellte der Musikverein Hausham ein weiteres Mal unter Beweis, wie vielseitig und auf welch hohem Niveau, die aktiven Mitglieder des Vereins, musizieren.
Den fulminanten Auftakt machte das Akkordeonorchester, unter Leitung von Georg Hettmann, mit dem Trumpet Voluntary von Jermeiah Clark.
 
Nach dieser feierlichen Eröffnung, gelang mit Air von Rudolf Würtner, einem Stück aus der Originalliteratur für Akkordeonorchester, eine gefühlvolle Überleitung zu Barock- und Filmmusik, die von Simon Reif an der Oboe und Alexandra Magritsch an der Harfe, dargebracht wurden. Die eindrucksvollen Melodien von Sebastian Bach und Ennio Morricone wurden mit sehr viel musikalischen Ausdruck und intonationssicher, aufgeführt.
 
Auch die Vocal-Musik war vielfältig vertreten. So wurden volksmusikalische Lieder vom Herrschinger Dreigesang sehr gefühlvoll gesungen. Der bayrischer Dreigesang, mit einer schönen, tragenden Bassstimme, wurde von Josef Denk am Akkordeon begleitet. Der Jodler zum Ende der Darbietung, bestach durch das harmonische Ineinanderfließen der drei verschiedenen Stimmen.
 
Der Chor Mundwerk des Musikvereins Hausham, widmete sich der Gospelmusik, die voluminös und mit Schwung, von den über 20 Sängerinnen und Sänger, als vorletzter Programmpunkt, dem Publikum vorgetragen wurde. Der Chor wurde gekonnt, von Monika Eckl, in Vertretung der eigentlichen Chorleiterin Melinda Dzierzon, dirigiert.
 
Ein Klarinettenquartett, mit Monika Eckl, Vera Brandl, Monika Colauti-Denk und Albert Stürzer an der Bass-Klarinette, brachte die Zuhörer, mit Menuetten und Tafelmusiken, in die Zeit höfischer Tanzmusik. Frei nach dem Motto, dass alles was schön klingt, auch in die Kirche passt, fand der Tango Nuevo, mit Oblivion von Astor Piazolla, seinen Platz im Programm. Das Akkordeonquintett unter der Leitung von Monika Eckl, begleitete bei diesen Stück Simon Reif an der klangvollen Oboe.
 
Daniela Schächinger, ausgebildete Kirchenmusikerin, in der Pfarrei St. Anton-Hausham, ließ die Kirchenorgel sehr virtuos mit Stücken von Johann Sebastian Bach erklingen. Es zeigte sich, dass eine Orgel auch sehr fröhlich wirken kann. Mit der entsprechenden Registratur, wurden sogar trompetenartige Klänge hervorgezaubert.
 
Das Zitherensemble „musica cithara“ bewies mit Stücken aus der Barockzeit, dass die für Zither sehr gut klingende „Alte Musik“ sehr lebendig und lebhaft dargebracht werden kann. Ludwig Pschierl studierte diese Stücke, mit seinen Mitmusikern Florian Denk, Johann Pötzinger und Christian Denk an der Gitarre, extra für dieses Kirchenkonzert, ein. Das Stück, „Musik aus der Ausseer Lautentabulatur“, mit volksmusikalischen Charakter, bestach durch die raffinierte Harmonisierung.
 
Ein Hauch von Popmusik wehte durch die Kirche, als das Akkordeonorchester mit einem Stück von Rondo Veniziano, das Konzert beschloss.
 
Das Publikum bedankte sich immer wieder mit lautstarken Zwischenapplaus und „Standing Ovations“ für die schöne Musik, die von den Mitwirkenden des Musikvereins Hausham, mit viel Liebe, einstudiert wurde. Georg Hettmann, blickte bei der Verabschiedung noch auf die zukünftigen Projekte des Jahres, wie die zahlreichen Kurkonzerte und die Musikalische Palette im Herbst.